5. Dezember: Mit Frau Schröder stressfrei durch die Weihnachtszeit

Entspannung mit der Badebombe

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler,

mein Name ist Marie Schröder und ich bin Schulsozialarbeiterin am Annette-Gymnasium.

Bei Kummer, Fragen, Ideen, Sorgen und Nöten findet ihr bei mir stets ein offenes Ohr! Von Montag bis Donnerstag findet jeweils in der 1. Pause die „offene Tür“ bei mir im Büro statt. Ich freue mich auf euch! Aber auch ansonsten könnt ihr jederzeit gerne vorbei schauen! 

Raum: A110

Ich habe mitbekommen, dass viele von euch derzeit mächtig unter Stress und Druck stehen in der Vorweihnachtszeit. Daher möchte ich euch an dieser Stelle einen „kleinen Geheimtipp“ ans Herz legen, wie ihr vielleicht – gerade jetzt zum Ende des Jahres – ein bisschen entspannen könnt. 

Versucht euch doch mal im „Badekugeln selbst gestalten“. Sowohl die Herstellung bringt Freude und Ruhe als auch das anschließende gemütliche Bad. Dazu einen leckeren Tee und eure Lieblingsmusik und schon habt ihr einen entspannten Nachmittag. Ganz unten findet ihr dann ein Rezept für selbst gemachte Badekugeln: Entspannung pur.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Zutaten: 

Natron und Zitronensäure bilden die Hauptzutaten der Badebomben und sorgen für den Sprudeleffekt, der die Pflegestoffe im Wasser verteilt. Beide gehören zu den vielseitigsten Hausmitteln überhaupt. Vermischt man Natron und Zitronensäure und gibt dann Wasser hinzu, reagieren sie miteinander. Das dabei entweichende Kohlenstoffdioxid sorgt für den Sprudeleffekt und ist vollkommen unbedenklich.

Du benötigst also: 

  • 200g Natron
  • 100g Zitronensäure
  • 30ml Pflanzenöl (z.B. Olivenöl)
  • 50g Speisestärke
  • 5-7 Tropfen ätherisches Öl, je nach gewünschtem Duft
  • 1 TL Wasserlebensmittelfarbe (in der Backabteilung oder online bestellbar)
  • Deko wie getrocknete Blüten und Kräuter, z.B. Lavendel, Rosen, Ringelblume, aber auch Honig, Gewürze, etc.
  • runde Badekugelform (alternativ mit Händen formen)

Und so geht das: 

1. Natron und Stärke in einer Schüssel vermengen.

2. Pflanzenöl, ätherische Öle und Wasser hinzugeben und mit den Händen zu einem Teig verkneten.

3. Zitronensäure hinzufügen und nochmals gut durchkneten.

4. Die Masse portionieren – je nachdem, wie viele Farben verwendet werden sollen.

5. Jeweils eine Lebensmittelfarbe in eine Portion der Masse geben und gut verkneten. Bei flüssigen Farben jedoch nur wenige Tropfen verwenden und sie schnell unterrühren, weil sonst die Reaktion zwischen Natron und Zitronensäure schon vorzeitig einsetzen könnte.

6. Zuerst einige Blüten in die Form legen, dann die erste Portion bunten Teig hinzufügen und in die Form drücken (falls Form vorhanden).

7. Für schöne Farbkombinationen verschiedene Farben übereinanderschichten und gut festdrücken (hier zeigt sich der Vorteil der Metallformen).

8. Den Vorgang für die andere Hälfte der Form wiederholen. 


9. Beide Hälften bis leicht über den Rand füllen, übereinanderlegen und fest zusammendrücken, damit sich die Masse zu einer Kugel verbindet. 


10. Die Kugel vorsichtig aus der Form lösen.

11. Die Kugeln mehrere Tage bei Zimmertemperatur aushärten lassen oder für ca. fünf Stunden in den Kühlschrank legen, damit sie fest werden.

12. Die fertigen Kugeln trocken und luftdicht lagern. 

Du hast die ersten Türchen verpasst? Hier geht es zum Türchen-Archiv!