Latein

Cursus Linguae (Sprachkurs)

Am Annette kann Latein als zweite Fremdsprache ab Klasse 6 oder als dritte Fremdsprache in der Differenzierung ab Klasse 8 gewählt werden. Das Latinum erhalten nur Schüler und Schülerinnen, die auch das Abitur bestehen. Am Annettegymnasium bestehen zwei Möglichkeiten, die Anwartschaft auf das Latinum zu erweben:

Ab Klasse 6Ab Klasse 8

Die Schüler und Schülerinnen erwerben die Anwartschaft auf das Latinum, wenn sie von Klasse 6 bis Jahrgangsstufe 10.2 Latein belegt haben und in 10.2 mit mindestens „ausreichend“ abschließen.

Die Bescheinigung über das Latinum erhalten sie dann mit Bestehen des Abiturs auf dem Abiturzeugnis.

Der Unterricht findet in den Klassen 6 und 7 mit vier Wochenstunden, in 8,9 und 10 mit drei Wochenstunden statt.

Die Schüler und Schülerinnen erwerben die Anwartschaft auf das Latinum, wenn sie von Klasse 8 bis Q2/Abitur (bei dreistündigem Unterricht) Latein belegt haben und in der Q2 mit mindestens „ausreichend“ abschließen.

Die Bescheinigung über das Latinum erhalten sie dann mit Bestehen des Abiturs auf dem Abiturzeugnis.

Der Unterricht findet in Klasse 8 und 9 mit vier Wochenstunden, in 10 und 11 mit je drei Wochenstunden statt.

Am Tag der offenen Tür 2017 stellte der Lateinkurs der Klassen 7 a, c, f von Frau Staier ein kleines Rollenspiel mit dem Titel „Latein – die Muttersprache Europas verbindet“ vor, das im Lateinunterricht erarbeitet wurde. Videte!

Cui bono - oder: Warum Latein?
Latein vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für alle wissenschaftlichen Studiengänge und Berufe.
  • Allgemeine Schlüsselqualifikationen: aufmerksames, langsames Lesen, genaues Beob­achten, Analysieren, Beschreiben von Informationen, Abstrahieren, methodisch geleitete Lösungssuche mit Beharrlichkeit und Frustrationstoleranz, sach- und sinnbegründetes Kombinieren, Disambiguieren und Entscheiden; Gegengewicht zu unüberlegtem Sprach­ge­brauch und medialer Reizüberflutung

  • Sprachschlüssel für Wissenschaft, Forschung und Technik: in allen europäischen und amerikanischen wissenschaftlichen Texten geht das spezifische Fachvokabular zu 80%, die Neuprägungen sogar bis zu 100% auf das Lateinische zurück, und zwar nicht nur in Fremdsprachen und Geisteswissenschaften, sondern auch in Mathematik, Natur-, Computer- und Ingenieur­wissenschaften

  • Beispielhaftes Interpretieren: intensive Analysen von Form, Stil und Inhalt anhand römi­scher Meisterwerke (Einheit von Form und Inhalt); Schulung in Rhetorik (z.B. Aufbau und Vortrag einer Rede, Durchschauen von Persuasionsstrategien, effektive Verwendung von Stilmitteln etc.), Bewusstmachen von Erzählstrategien und Leserlenkung, Vermittlung ästhe­tischer Kunstprinzipien anhand kurzer, langsam zu erschließender Texte; Kennen­lernen der Quellen und Vorbilder abendländischer Literatur

  • Formale Studienvoraussetzung für: Biologie (Terminologie), Jura, Ge­schichte, Geographie, Medizin (Terminologie), Pharmazie, Philosophie, Theologie, Germanistik, Anglistik, Romanistik und ggf. andere Studiengänge [variiert von Uni zu Uni]; Latinumskurse an den Universitäten vermitteln den Stoff von 5 Jahren in 1 ½ Jahren, d.h. enorme Zusatzbelastung im Studium, hohe Durchfallquoten (bis zu 80%), Bafög-Probleme bei Überschreiten der Regelstudienzeit

[_/su_spoiler]
Latein erleichtert das Erlernen moderner Fremdsprachen und fördert muttersprachliche Fähigkeiten.
  • Grundlegende Einblicke in das System ,Sprache’: Wortart, Wortform, Satzteil, Satzge­füge, Text mit entsprechendem Beschreibungs­vokabular (sog. Metasprache); Regeln der Wort- und Formen­bildung; besondere Konstruktionen im bewussten Vergleich mit an­deren Sprachen, Gesetzmäßigkeiten, Ordnungs- und Gliederungs­prinzipien, Klangfor­men, Verse; Latein ist Reflexionssprache und somit komplementär zu modernen - nicht reflektierenden, sondern nur imitierenden und habitualisierenden – Performanz­sprachen; Latein verdeutlicht Regeln und gibt somit den Kindern Sicherheit

  • Sprachgefühl und Ausdrucksvermögen in der Muttersprache: Übersetzen heißt nach ei­nem grammatikalisch richtigen, inhaltlich und stilistisch angemessenen deutschen Aus­druck suchen; ein lateinisches Wort hat häufig verschiedene deutsche Entsprechungen, so dass die jeweils im Kontext passende Bedeutung gewählt werden muss (Dekodieren, Monosemieren, Rekodieren)

  • Sprachgeschichte und Kulturverständnis: Lehn- und Fremdwörter erschließen sich von ihrer lateinischen Grundbedeutung her im jeweiligen geistesgeschichtlichen Zusammenhang (z.B. dies Iovi = Tag des Iupiter = des Donnerers > Donnerstag, jeudi, giovedi)

  • Ursprache Europas: Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Französisch und Rumänisch haben sich aus dem Lateinischen entwickelt und weisen daher noch immer einen hohen Prozentsatz an lateinischen Wörtern und Strukturen auf; selbst Englisch geht aufgrund verschie­dener Strömungen mit 60-80% seiner Wörter auf das Lateinische zurück; hohe Wieder­erkennungsquote, da Schrift und Aussprache identisch sind (pater > padre > Vater > father; cf. Französisch: père)

[_/su_spoiler]
Latein macht Spaß und hilft im Alltag.
  • Neue Lehr- und Lernmittel: zeitgemäße, schülerorientierte Bücher mit altersgemäß ge­staffel­ten Texten zu römischem Alltag, Sach- und Landeskunde, Geschichte, Mythologie, Philo­so­phie etc.; Verzahnung der Texte mit Abbildungen und deutschen Informationstexten; motivierende, kreative Übun­gen und Fra­gen zu Vokabeln, Gramma­tik und Inhalt der Texte; fächerverbindende Auf­gaben und Infor­ma­tionen; computergestütz­tes Übungsmaterial (CD Rom) zu Vokabeln, Gram­matik, Über­­setzungsmethodik, Hintergrundwissen; Computerspiele; Internetangebote z.B. mit Übungs­klassen­arbeiten

  • Moderne Unterrichtsformen: schülerzentrierter und handlungs­orientierter Unterricht mit Vo­kabelstaffeln, szenischer Umsetzung von Dialogen in Gruppenarbeit, Erstellen von Collagen und Bildern, Fortführen von Geschichten in Partnerarbeit, Spielen zum Einüben von gramma­tischen Formen und Strukturen etc.; Bewusstmachen des Gegenwarts­bezuges und der Aktualität der Antike (existentieller Transfer)

  • Außerschulische Aktivitäten und Projekte: Spurensuche zum Fortbestand des Lateini­schen, Museumsbesuche, Exkursionen (z.B. Xanten, Ahr, Trier, Rom), römisches Kochen, römische Zeitung, Theateraufführungen, Bundes- und Landeswettbewerbe mit kreativen Aufgaben (z.B. Gesellschaftsspiele entwickeln, Hörspiele erstellen etc.), Rhetorik-Wettbewerb

  • Erfolgserlebnisse im Urlaub und im Krankheitsfall: Lateinkenntnisse bieten Verständnis­hilfen in beinahe allen Lebenslagen (Speisekarten, Zeitungslektüre, Wetterkarte, Miet­wagenver­träge, Theater- und Konzertbesuche, ärztliche Diagnosen und Beipackzettel u.v.m.); selbst die deutsche Rechtschreibung gelingt fast von allein (z.B. Spekulant / Konfirmand > PPA / Gerundiv)

[_/su_spoiler]
Latein verbindet Vergangenheit und Gegenwart und vertieft so die kritische Auseinandersetzung mit zentralen Fragen des menschlichen Lebens.

Die Antike als das „nächste Fremde“: Lateinische Lektüre erzieht zu kritischer - da di­s­tanzierter - gedanklicher Auseinandersetzung mit zwar fremden, aber nicht allzu an­ders­artigen und häufig immer noch aktuellen Denkmodellen in den Bereichen Geschichte und Politik, Mythologie, Religion und Philosophie, Verfassung und Recht, Sklaverei, Ver­fol­gung und Minderheiten, Gesellschaft und Rollenverständnis, Freizeit- und Umweltverhal­ten, Wirt­schaft und Arbeitswelt, Technik und Architektur, Kunst und Kultur; Latein fördert multikulturelles Denken, befreit von ideologischen Denkschablonen, ist persönlichkeits­bil­dend und -schützend, erzieht zu politischer und sozialer Verantwortung, bietet indivi­duelle Lebenshilfe.

[_/su_spoiler]

Cui bono? - Warum Latein?

Weil Latein lebt und sich im Leben lohnt!

Latein ist die bildungsökonomisch rationellste Investition

in die menschliche und berufli­che Zukunft Ihres Kindes.

Magistrae Magistrique (Lehrerinnen und Lehrer)
Das Fach Latein wird zur Zeit von 5 Lehrerinnen und Lehrern betreut:

  • Frau Grubert
  • Frau Kramer
  • Herr Nacken
  • Frau Maerker
  • Frau Staier
  • Herr zur Nieden
Excursiones (Ausflüge)

Wer Rom und seine Kultur näher kennenlernen möchte: Hier einige lohnenswerte Ausflugsziele in der Umgebung. Auch mit unseren Lateinkursen werden diese Ziele manchmal angesteuert.

Desweiteren bieten wir für die Schüler/innen der Lateinkurse in der EF eine Fahrt nach Rom an. Hier ein Schülerbericht.

Certamina (Wettbewerbe)
Lingua Latina vivat, crescat, floreat!

Alljährlich beteiligen sich Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen mit großem Engagement an Wettbewerben im Fach Latein und lassen durch ihre Beiträge die lateinische Sprache lebendig werden. In diesen Wettbewerben ist beim Erstellen von z.B. Filmen, Hörspielen, Bühnenstücken oder Modellen antiker Gebäude Kreativität gefragt, die über das fachliche Wissen hinausgeht. Unsere Schülerinnen und Schüler können an folgenden Wettbewerben teilnehmen:

Nähere Informationen zu den einzelnen Wettbewerben erhalten unsere Schülerinnen und Schüler über ihren Fachlehrer. Die aktuellen Themen werden Jahr für Jahr nach den Sommerferien bekannt gegeben, die Anmeldung erfolgt bis Oktober / November.

Mehrfach in den letzten Jahren haben unsere Schülerinnen und Schüler erfolgreich an Wettbewerben teilgenommen:

Aus der Welt der Griechen 2016 – Annetteschüler gewinnen landesweiten Wettbewerb

Aus der Welt der Griechen 2015 – Annetteschüler gewinnen landesweiten Wettbewerb

Bundeswettbewerb Fremsprachen 2011 – Annetteschüler gewinnen dritten Preis